TU Braunschweig

Symbolfoto
  

 

DFG-Schwerpunktprogramm KONDISK

Allgemeine Informationen

KONDISK ist die Kurzbezeichnung des DFG-Schwerpunktprogramms "Analyse und Synthese kontinuierlich-diskreter Systeme".
Die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) hat in diesem Programm etwa 25 Projekte an verschiedenen Instituten gefördert.

Das Schwerpunktprogramm lief seit Anfang 1996, die Gesamtlaufzeit betrug sechs Jahre.
Traditionell fand jedes Jahr um den 11. November ein Kolloquium der Teilnehmer und Antragsteller statt:
  • 11. November 1996: Braunschweig. Erstes Berichtskolloquium, verbunden mit Fortsetzungs- und Neuanträgen für den zweiten Förderungsabschnitt (zwei Jahre).
  • 10./11. November 1997: Magdeburg. Zweites Berichtskolloquium.
  • 10./11. November 1998: Karlsruhe. Berichts- und Antragskolloquium.
  • 14.-16. November 2000: Ulm. Berichts- und Antragskolloquium. Programm  (Gesamtkolloquium mit DFG SPP Softwarespezifikation)
Zuständig bei der DFG war Dr. Klaus Wefelmeier, Referat II D 3. Wissenschaftlicher Koordinator des Schwerpunktprogramms ist Prof. Dr.-Ing. E. Schnieder, Leiter des Instituts für Verkehrssicherheit- und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig. Des weiteren bestanden enge Verflechtungen zwischen dem Schwerpunktprogramm und dem Fachausschuß 1.8 "Methoden der Steuerungstechnik" der GMA (Gesellschaft für Meß- und Automatisierungstechnik im VDI/VDE).

Die Ergebnisse aller beteiligten Projekte im Schwerpunktprogramm KONDISK wurden veröffentlicht in:
  • S. Engell, G. Frehse, E.Schnieder:"Modelling, Analysis and Design of Hybrid Systems", LNCIS 279 Springer Berlin Heidelberg 2002.

http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=1_18_24