TU Braunschweig

Symbolfoto

Schnieder, L.; Arndt, S.:
Requirements Management für die „Anwendungsplattform Intelligente Mobilität“ – sprachliche Präzisierung durch linguistische Analysen.
AAET 2013 - Automatisierungs-, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel, Braunschweig, Deutschland, Februar 2013.

Kurzfassung:

Mit der „Anwendungsplattform Intelligente Mobilität“ (AIM) schafft das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Großforschungsanlage, die verschiedensten Nutzern zur Beantwortung ihrer Forschungsfragen zur urbanen Mobilität dient. Beim Aufbau der Forschungsinfrastruktur spielen der langfristige Betrieb und die Wiederverwendbarkeit eine zentrale Rolle. Von Beginn an wurden Forschungspartner in die Anforderungserhebung mit eingebunden, weshalb frühzeitig ein umfassendes Requirements Management im Projekt etabliert wurde. Um das angestrebte Ergebnis einer präzisen und eindeutigen natürlichsprachlichen Anforderungsspezifikation zu erhalten, wurde von vornherein ein großes Augenmerk auf die Gewährleistung der sprachlichen und inhaltlichen Qualität der Anforderungen, beispielsweise durch die Etablierung von Anforderungsreviews, gelegt. Um diesen Prozess zu unterstützen, wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik (iVA) ein lexikalischer Ansatz erarbeitet und projektbegleitend angewendet. Im Rahmen einer Korpusanalyse von AIM-Anforderungen wurden Probleme natürlichsprachlicher Anforderungen identifiziert. Auf dieser Grundlage baut ein Ansatz zur Verbesserung ihrer sprachlichen und inhaltlichen Qualität auf. Im Rahmen weiterer Entwicklungen integriert diese Vorgehensweise die terminologischen Vorarbeiten des Projekts iglos am iVA. Werden fachsprachliche Zeichen als Wissenseinheiten in einem semantischen Netz modelliert, erschließt dies das Potenzial einer weitreichenderen Sicherung der sprachlichen Qualität von Anforderungen durch ihre semantische Optimierung. Durch die typisierte Verknüpfung solcher Wissenseinheiten können einem Requirements Engineer während der Anforderungsdokumentation spezifische Informationen bereitgestellt werden, mit denen er die sprachliche Präzision seiner Anforderungen erhöhen kann. Darüber hinaus kann der entwickelte Methoden- und Werkzeugeinsatz zu einer schnelleren Durchführung von Anforderungsreviews beitragen.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=1039