TU Braunschweig

Symbolfoto

Reinbold, F.; Steininger, U.; Knüfermann, S.; Ständer, T.; Becker, U.; Schnieder, E.:
Integration einer Gefährdungs- und Risikoanalyse in den Entwicklungsprozess von Fahrerassistenzsystemen nach ISO 26262.
AAET 2014 - Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel 2014, Braunschweig, Deutschland, Februar 2014.

Kurzfassung:

Für 2050 hat die EU das Ziel benannt, die Zahl der Verkehrstoten auf nahe Null zu senken. Durch den Einsatz moderner Fahrerassistenzsysteme (FAS) beabsichtigt die Automobilindustrie, dieses Vorhaben weiter voran zu treiben. Bedingt durch den steigenden Automatisierungsgrad ergeben sich dabei Fragestellungen bezüglich der Produkthaftung und Produktsicherheit. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über geltende rechtliche Bestimmungen und stellt einen strukturierten Ansatz zur Durchführung einer Gefährdungs- und Risikoanalyse (G&R) auf Basis der Sicherheitsnorm ISO 26262 vor. Der Ansatz basiert auf der systematischen Erfassung der Betriebsszenarien, denen das FAS im Betrieb ausgesetzt ist und baut auf einem von TÜV SÜD Automotive und iQST entwickeltes Vorgehen auf.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=1091