TU Braunschweig

Symbolfoto

Reinbold, F.; Becker, U.:
Anforderungen an die Sicherheitsnachweisführung von hochautomatisierten Fahrfunktionen.
AAET 2016 - Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel, S. 273-291, Braunschweig, Februar 2016. ITS automotive nord e.V..

Kurzfassung:

Der Einsatz hochautomatisierter Fahrfunktionen im öffentlichen Straßenverkehr erfordert einen Sicherheitsnachweis, der üblicherweise auf Basis der ISO 26262 geführt wird. Zentraler Ansatzpunkt ist dabei die Beurteilung der Kontrollierbarkeit gefährlicher Ereignisse durch den Fahrzeugführer. Bei der Hochautomatisierung ist der Fahrzeugführer jedoch per Definition nicht mehr dazu verpflichtet, das Fahrzeug ständig zu überwachen. Der vorliegende Beitrag diskutiert, ob und wie sich das in der ISO beschriebene Vorgehen auf hochautomatisierte Fahrfunktionen anwenden lässt. Hierzu werden der Ansatz der Norm anhand des Modells der Risikogenese vorgestellt und Schwächen in Bezug auf die Hochautomatisierung erörtert. Anschließend wird anhand der normativen Vorgaben ein mehrstufiges strukturiertes Vorgehen aufgezeigt, wie sich die Anforderungen der Norm praktisch umsetzen lassen.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=1166