TU Braunschweig

Symbolfoto

Kurczveil, T.:
Optimierung der Anordnung von induktiven Ladestellen für den elektrischen Stadtverkehr.
Straßenverkehrstechnik. (04), S. 241-247, 2017.

Kurzfassung:

Kurzfassung: Voraussetzung für die Marktdurchdringung von Elektrofahrzeugen ist, dass die Abkehr von verbrennungsmotorischen Antriebstechnologien ohne Komforteinbußen erfolgen kann. Hierzu zählt in erster Linie, dass Fahrziele zuverlässig erreicht werden können, ohne dass der Fahrbetrieb über längere Dauern für eine Energieübertragung unterbrochen werden muss. Sowohl die Fahrzeugreichweite als auch die Ladeleistung/-dauer entscheidenden maßgeblich über die Bereitschaft potenzieller Käufer, ein Elektrofahrzeug zu erwerben. Mit Ladeleistungen von über 200 kW bietet die induktive Energieübertragung eine Möglichkeit, die bevorstehenden Herausforderungen bei der Elektrifizierung des städtischen Straßenverkehrs infrastrukturseitig zu bewältigen, indem Ladeprozesse vollständig in den Verkehrsbetrieb integriert werden und bspw. vor roten Lichtsignalanlagen oder während des Fahrgastwechsels an Bushaltestellen erfolgen. In diesem Beitrag wird ein Verfahren vorgestellt, um die Standorte für induktive Ladestellen zu optimieren und darüber hinaus die Anforderungen an das elektrische Energienetz abzuleiten.

Abstract: For the successful market penetration of electric vehicles, the migration from conventional combustion engines will need to take place without drawbacks in user comfort. This includes primarily that vehicles can reach their targets reliably without having to interrupt their trips for long battery recharges. Both driving range and charging power/duration are key factors that influence the willingness of potential buyers to purchase an electric vehicle. With charging powers of over 200 kW the inductive charging technology offers an infrastructural possibility to manage the upcoming challenges in the electrification of urban road traffic. Charging processes can be fully integrated into the traffic operation and carried out e. g. while waiting at red lights or bus stops. A procedure is presented in this contribution that allows the optimization of inductive charging station locations to supply urban road traffic with adequate energy as well as the deduction of requirements regarding the electricity grid.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=1200