TU Braunschweig

Symbolfoto

Chouikha, M.; Einer, S.; Meyer zu Hörste, M.; Schnieder, E.:
Ansätze zur Entwicklung von Eisenbahnleitsystemen auf der Basis von Petrinetzen.
In: Schnieder, E., Hrsg.: Forms 2000 - Formale Techniken für die Eisenbahnsicherung; VDI-Fortschrittbericht, Reihe 12, Nr. 441, S. 57-84, Düsseldorf, 2000. Forms 2000/Braunschweig, 03.11.2000, VDI-Verlag.

Kurzfassung:

Die Notwendigkeit des Einsatzes formaler Techniken im Entwicklungsprozess von Eisenbahnleitsystemen ist gemeinhin akzeptiert. Gründe hierfür und Anforderungen an die formalen Techniken sind bereits veröffentlicht. Die Entwicklung formaler Techniken zur speziellen Anwendung in der Eisenbahnleittechnik ist deshalb ein Thema von wirtschaftlichem Interesse und wird auch außerhalb der Wissenschaft betrieben.Standardisierte Techniken, die einen so weiten Anwenderkreis besitzen, dass sie als durchgesetzt gegenüber anderen Techniken gelten müssen, existieren aber noch nicht. Dies liegt vor allem daran, dass es bisher noch nicht optimal gelungen ist, die universellen formalen Beschreibungsmittel durch eine konkrete Anwendungsvorschrift zu einer formalen Technik so zu ergänzen, dass sie den spezifischen Anforderungen der Eisenbahnleittechnik voll gerecht werden. Bedingt durch die Komplexität sowohl des Entwicklungsprozesss als auch der zu entwichelden Eisenbahnleitsysteme kann diese Aufgabe auch nur schwer ganzheitlich gelöst werden. Ein sinnvolles Vorgehen ist, vom Potenzial der etablierten formalen Beschreibungsmittel auszugehen und zu untersuchen, wie dieses für spezifische Fragestellungen der Eisenbahnsicherung genutzt werden kann. Dazu gehört sowohl eine Betrachtung der Beschreibungsmittel bzgl. ihrer formal semantischen Eigenschaften und deren Verwendungsmöglichkeiten, als auch die Untersuchung der Anwendungsbereiche hinsichtlich methodischer Konzepte und der bestehenden Werkzeugunterstützung. Als formales Beschreibungsmittel werden hier Petrinetze betrachtet. Drei unterschiedliche Ansätze des Einsatzes von Petrinetzen, angewendet auf das Fallbeispiel der fundbasierten Bahnübergangssteuerung, sollen das Potenzial des Beschreibungsmittels zeigen und gleichzeitig die Vielfältigkeit des Entwicklungsprozesses verdeutlichen. Nachfolgend wird zunächst beschrieben, in welcher Beziehung die Ansätze bzgl. der allgemeinen Ziele der Systementwicklung in der Eisenbahnleittechnik zueinander stehen. Anschließend werden sie im einzlenen kurz vorgestellt.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=417