TU Braunschweig

Symbolfoto

Harms, M.; Horstmann, M.; Mutz, M.; Krömke, C.:
STEP-X - Strukturierter Entwicklungsprozess für eingebettete Systeme im Automobilbereich.
Automotive Electronics. (1/2003), S. 46-49, März 2003.

Kurzfassung:

Ein Großteil der heutigen Innovationen im Automobilbereich entsteht durch Erweiterung der Softwarefunktionalität, die jedoch mit herkömmlichen Entwicklungskonzepten immer schwerer beherrscht werden kann. Die steigende Komplexität solcher Systeme erfordert daher den Einsatz von neuen Vorgehensmodellen für die Entwicklung eingebetteter Systeme. Ziel des Projektes STEP-X ist es deshalb, einen durchgängigen Entwicklungsprozess von der Definition der Anforderungen bis zur automatischen Codegenerierung aufzuzeigen. Dazu sollen Methoden und Werkzeuge untersucht werden, die dies ermöglichen. Eine wichtige Randbedingung ist, dass ausschließlich marktgängige Werkzeuge untersucht und eingesetzt werden, die eine anschließende Weiterverwendung der Ergebnisse gewährleisten. In den Entwicklungsprozess, der sich am V-Modell orientiert [1], werden auch die Themen Test und Diagnose einbezogen, die durch steigende Anforderungen an Qualitätssicherung und Verlässlichkeit der Systeme stark an Bedeutung gewinnen. STEP-X ist ein Kooperationsprojekt der Volkswagen AG mit dem Zentrum für Verkehr (ZVB) der Technischen Universität Braunschweig und wird dort durch die Institute für Elektrische Messtechnik (emg, FB Elektrotechnik), für Software (ips, FB Informatik) sowie für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik (iVA, FB Maschinenbau) bearbeitet, wodurch insgesamt drei verschiedene Fachbereiche der TU vertreten sind. Das Projekt ist für eine Laufzeit von drei Jahren ausgelegt und hat Anfang 2001 begonnen.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=448