TU Braunschweig

Symbolfoto

Poliak, J.; Hübner, M.; Hänsel, F.; Becker, U.; Schnieder, E.:
Ansätze zu mobilen Referenzplattformen für sicherheitsrelevante Ortung.
In: GZVB e. V., Hrsg.: Tagungsband des 8. Braunschweiger Symposiums "Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel - AAET", S. 60 - 71, Braunschweig, 2007.

Kurzfassung:

Für die zukünftige Entwicklung von Verkehrssystemen wird die satellitenbasierte Ortung einen zunehmend größeren Stellenwert einnehmen. Hierzu zählt auch, dass diese Ortung, neben den schon heute vorhandenen informativen Systemen, für sicherheitsrelevante Anwendungen eingesetzt werden wird. Dies führt dazu, dass für die Nutzung solcher Systeme entsprechende Zertifizierungen mit Sicherheitsnachweisen erstellt werden müssen.

Um solche Zertifizierungen durchführen zu können, sind entsprechende Prozeduren, aber auch Referenzsysteme für durchzuführende Messungen, notwendig. Im Rahmen dieses Beitrags werden zwei Referenzplattformen vorgestellt, eine für den Bereich des Straßenverkehrs, eine für den des spurgeführten Verkehrs.

Diese Plattformen verfügen über eigene, satellitenunabhängige Ortungseinrichtungen, die als messtechnische Referenz zur Bewertung der satellitenbasierten Ortungssysteme oder anwendungen verwendet werden können. Es werden die konzeptuellen Gemeinsamkeiten, aber auch die Unterschiede der beiden Plattformen dargestellt sowie deren technische Umsetzungen.

Für die erste Referenzmessplattform wurde ein VW-Bus T4 verwendet. Diese wurde mit einem satellitenunabhängigen Referenzmesssystem ausgerüstet, mit dem neben einer genauen Ortung auch die Beurteilung der Messunsicherheit der Ortungsinformation bewertet werden kann. Dieses Referenzortungssystem ist Bestandteil eines autonomen Führungssystems, welches die Möglichkeit bietet, einen vordefinierten Parcours auf einem Testgelände hoch genau abzufahren. Die erreichte Positionsgenauigkeit dieses Systems beträgt ungefähr +/- 1 cm.

Die zweite Referenzmessplattform wurde für die Untersuchung eisenbahnspezifischer satellitenbasierter Ortungssysteme entwickelt, die den neusten Standards und Vorschriften (wie. Z. B. ERTMS/ETCS) entsprechen. Das Referenzortungssystem basiert auf einem RFID-System, zusammen mit einem Dopplerradar sowie einer hoch präzisen XML-basierten elektronischen Streckenkarte. Zur Stabilisierung der Drift des Dopplerradars wird das RFID-System für die Stützung eingesetzt. Auf diese Weise kann die Referenzposition mit einer Genauigkeit von etwa +/- 25 cm entlang der Strecke gewährleistet werden.

Die oben genannten Plattformen bieten neue Ansätze für Qualifizierung und Zertifizierung der satellitenbasierten Ortungsanwendungen im Bodenverkehr.


zum Seitenanfang
eine Seite zurück
http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=660