TU Braunschweig

Symbolfoto

Hosse, R. S.:
Modellierung von Regelkreisen der Verkehrssicherheit mit einem systemtheoretischen Ansatz.
Technische Universität Braunschweig, 2011.

Abstract:

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine systemtheoretische Gefährdungsanalyse für die Untersuchung des Verkehrssystems durchgeführt. Ziel der Untersuchung ist die Identifikation vermaschter Regelkreise im Verkehrssystem. Der Analysegegenstand der Verkehrssicherheit erfordert einen interdisziplinären Forschungsansatz, da eine isolierte Betrachtung nicht zielführend ist. Ereigniskettenbasierte Analysewerkzeuge, wie FMEAs, vernachlässigen die kaskadierten Wirkbeziehungen der Ressourcen komplexer soziotechnischer Systeme. Die Gefährdungsanalyse STAMP (Systems Theoretic Accident Modeling and Process) stellt eine performante Methodik dar, welche die komplexen Wirkbeziehungen divergenter Systemressourcen innerhalb von statischen Regelungsstrukturen und dynamischen System Dynamics Modellen abbildet und Sicherheit als fehlende Verhaltensbeschränkungen innerhalb der Systemstruktur definiert. Im systemischen Kontext dieser Arbeit definiert sich folglich die Verkehrssicherheit als strukturelle Anpassung des Verkehrssystems mit Hilfe interdisziplinärer Maßnahmen, welche eine Zustandstransition in den Schaden exkludieren. Die Ergebnisse zeigen die politischen, gesellschaftlichen, verkehrlichen, marktwirtschaftlichen und psychologischen Regelkreise im Verkehrssystem. Ein hohes Gefährdungspotential wird dem defizitären Regelkreis über das Bewusstsein vom Fahrer bzgl. der vorliegenden Beherrschbarkeit gegebener Fahrsituation zugeordnet, so auch die Länge der Rückkopplungen, welche einen Einfluss auf das Fahrverhalten ausüben. Die Systemstruktur zeigt insgesamt ein stabilisierendes Verhalten, daher kann gezeigt werden, dass das Verkehrssystem auf die Reduzierung von Unfällen ausgelegt ist. Als Lösungsansatz zur Steigerung der Verkehrssicherheit, wird die Implementierung des „VIDE!“ Displays vorgestellt, welches den Grad an Beherrschbarkeit einer Fahrsituation visualisiert. Es ermöglicht somit eine Verkürzung der Rückkopplungs-Schleifen in der Systemstruktur. Ebenso gestaltet sich die Implementierung von PAYD-Versicherungen (pay-as-you-drive) und stellt ein sicherheitsförderndes Belohnungssystem für die Fahrer bereit.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=27_815&id_select=978