TU Braunschweig

Symbolfoto

Traffic Flow

Traffic Flow Management (Modulkonzept)

Projektbearbeiter: Eckehard Schnieder, Imma Braun
Auftraggeber: Volkswagen AutoUni
Projektpartner: Technische Universität Braunschweig - Institut für Dynamik und Schwingungen,
Technische Universität Braunschweig - Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Die Volkswagen AutoUni wird ab Herbst 2005 ein Postgraduierten-Master-Programm im Studiengang "Sustainable Mobility" anbieten. Die transdisziplinäre Ausrichtung der Programme und die berufsbegleitende Durchführung schlagen sich auch in den methodischen und didaktischen Ansätzen nieder. Die AutoUni setzt hierbei auf die Integration bewährter und neuartiger Formate und fügt diese im Sinne eines Blended Leraning zu einer sinnvollen Kombination von Distanz-Lernen und Präsenz-Lernen, unter Nutzung vielfältiger Medien, zusammen.

Gemeinsam mit dem Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund und dem Institut für Dynamik und Schwingungen der Technischen Universität Braunschweig entwickelt das Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik ein Konzept für ein Studienmodul zum Thema "Traffic Flow Management", welches Teil des Master­studiengangs Sustainable Mobility der Volkswagen AutoUni sein wird. Das Modul wurde von den beteiligten Instituten hinsichtlich Struktur, inhaltlicher und zeitlicher Schwerpunkte sowie Didaktik in zeitlichem Umfang von 150 Stunden Arbeitsbelastung für die Studierenden ausgearbeitet. Dabei wurde bei der Entwicklung der Didaktik desas Modul nach dem Konzept des Blended Learning entwickelt. Inhaltlich behandelt das Modul die Steuerung des Verkehrs­geschehens in funktionaler und technischer Hinsicht und gliedert sich in fünf Themenblöcke: Verkehrs­organisation und -betrieb, Verkehrs­physik, Verkehrsregelung, Verkehrsleittechnik sowie Informations- und Kommuni­kations­systeme im Verkehr.

Ausgangspunkt für die Vermittlung der Inhalte des Moduls Traffic Flow Management ist der Themenblock Verkehrsorganisation und -betrieb mit der Betrachtung des Verkehrs auf der Basis geographischer und demographischer Gegebenheiten wie auch unter historischen Aspekten. Dabei wird Mobilität in immer feinerer Detaillierung über Verkehre, Verkehrsströme, Verkehrsmittel, Organisationsstrukturen bis hin zu einzelnen Transportobjekten, das heißt Gütern und Personen differenziert und deren Beeinflussungs- bzw. Gestaltungs­möglichkeiten aufgezeigt. Der Themenblock Verkehrsphysik beinhaltet die Modellierung von Verkehrsflüssen und deren Elementen als Gegenstand der Einflussnahme entsprechend ihren physikalischen Voraussetzungen. Auf Basis dieser physikalisch orientierten Modellbildung werden im Themen­block Verkehrsregelung im Sinne einer kybernetisch regelungstechnischen Betrachtungsweise die verschie­denen Strukturen der Verkehrsregelung in unterschiedlicher Granularität dargestellt, die von der System­dynamik einzelner Fahrzeuge und ihrer Interaktion über Verkehrs­flüsse und -ströme, der Flussverteilung in Knoten und Netzen bis zu Verkehrsmodalitäten reicht. Im Themenblock Verkehrsleittechnik wird von den regelungstechnischen Modellen auf die technische Realisierung des Managements von Verkehrsflüssen übergeleitet. Dabei werden die modenspezifischen Leitsysteme, deren spezifische Strukturen und ihre Integration in die Einzelverkehrs­systeme dargestellt. Abschließend werden verschiedene Informations- und Kommuni­kations­systeme im Verkehr im gleichnamigen Themenblock behandelt und darauf aufbauend Dienste zum Verkehrsmanagement und ihre unterschiedlichen Einsatzszenarien diskutiert.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4&projectId=74