TU Braunschweig

Symbolfoto

ZDIS

Zukunftsorientierte Disposition Phase 1 Zukunftweisende Disposition - Phase: Entwicklung einer wissensbasierten Dispositionsunterstützung auf der Basis von Fuzzy-Petrinetzen

Projektbearbeiter: Lorenz Däubler
Auftraggeber: Deutsche Bahn AG - Forschungs- und Technologiezentrum

Entwicklung einer wissensbasierten Dispositionunterstützung auf der Basis von Fuzzy-Petrinetzen


Ziel des Gesamtvorhabens ist die Integration eines am Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik entwickelten wissensbasierten Dispositionsunterstützungssystems (WISDOM) in das Simulationssystem für Leit- und Sicherungstechnik TCSIM, das vom Forschungs- und Technologiezentrum (FTZ) der Deutschen Bahn in München betrieben wird.
Systemarchitektur

Mit dem WISDOM Editor können Wissensbasen in Form von Fuzzy-Petrinetzen erzeugt, grafisch editiert und durch Simulation validiert werden. Die Wissensbasen werden als Datei abgespeichert und können von der WISDOM Inferenzmaschine eingelesen werden. Die Inferenzmaschine ermittelt auf Grundlage der Wissensbasis zu vordefinierten betrieblichen Konflikten unter vordefinierten Randbedingungen vordefinierte Maßnahmen. Dazu erhält sie von der Konflikterkennung die aktuell anstehenden Konflikte in Form eines definierten Konfliktvektors. Die empfohlenen Maßnahmen werden in Form eines Maßnahmenvektors ausgegeben. Die Übermittlung von Konflikt- und Maßnahmenvektor zwischen der Konflikterkennung und der Inferenzmaschine soll in Zukunft über TCP/IP Netzwerk im on-line-Betrieb abgewickelt werden. Für die Testphase ist die Kommunikation im off-line-Betrieb über Dateischnittstelle geplant. In der ersten Projektphase wurden am Institut folgende Arbeitspakete bearbeitet

  1. Konzepterstellung für die datentechnische Repräsentation und Auswertung der Wissensbasis in Form von Fuzzy-Petrinetzen und für die Kopplung von Editor und Inferenzmaschine und deren Anbindung an die Gesamtsimulationsumgebung
  2. Implementierung eines Editors, der dazu dient, die dem WISDOM Konzept zugrundeliegenden Wissensbasen benutzerfreundlich zu erstellen und zu simulieren.
  3. Implementierung einer Inferenzmaschine, die dispositive Maßnahmen in betrieblichen Konfliktsituationen liefert.
  4. Erprobung des WISDOM-Editors und der WISDOM-Inferenzmaschine anhand einer beispielhaften Wissensbasis
In einer zukünftigen Projektphase ist die Anbindung der Inferenzmaschine an TCSIM über die Konflikterkennung geplant.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=12