TU Braunschweig

Symbolfoto

Anwendung von Petrinetzen in den Bereichen Logistik, Diagnose und Verkehrsleittechnik

Projektbearbeiter: Karsten Lemmer
Auftraggeber: Volkswagen AG (VW) - Werk Salzgitter
Projektpartner: Volkswagen AG (VW) - Werk Salzgitter

Logistische Probleme in der industriellen Praxis sind durch die besondere Komplexität gekennzeichnet. Aus diesem Grund fehlt in der Regel ein Überblick über die Gesamtstrukturen und somit die Möglichkeit, Prognosen über das Verhalten des Gesamtsystems zu erstellen. Optimierungen von relativ kleinen und überschaubaren Teilbereichen berücksichtigen nicht die komplexe Verkettung und die daraus resultierenden Wechselwirkungen auf das gesamte System.

Eine Lösung dieser Problematik scheint nur durch eine integrale Betrachtungsweise möglich. Zur Modellbildung und Analyse komplexer Zusammenhänge eignen sich Petri-Netze. Sie dienen zum einen als universelles und anschauliches Beschreibungsmittel, zum anderen sind auf Grund der hierzu existierenden mathematischen Basis Simulationen und Analysen möglich. Im Rahmen dieser Forschungsarbeiten wurde ein Netzmodell für die Logistikstrukturen eines Werkes aus der Automobilbranche erstellt.

Bei der Abbildung der Kausalstrukturen wurden sowohl die dispositive als auch die operative Ebene betrachtet und die Verknüpfung beider Ebenen untersucht. Nach der Erstellung eines kausalen Modells wurde eine Erweiterung durch die Berücksichtigung zeitlicher Aspekte durchgeführt. Die kausalen une zeitlichen Aspekte des Modells wurden einer ausführlichen Simulation unterzogen. Auf den Simulationsergebnissen aufbauend wurden anschließend Verfeinerungen an den Modellen vorgenommen. Weiterhin wurden durch den Übergang zu höheren Netzklassen kritische Teile in der Produktion direkt mitberücksichtig. Im Rahmen dieser Arbeit wurden deutlich über tausend Elemente in die Modellbildung mit einbezogen.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=38