TU Braunschweig

Symbolfoto

Grundlagen der Entwurfs­automatisierung

Projektbearbeiter: Karsten Lemmer, Mourad Chouikha

Entwurfsverfahren mit einem frühzeitigen Korrektheitsnachweis können den Entwurfsprozeß erheblich vereinfachen, qualitativ verbessern und somit Kosten einsparen.

Hierfür eignen sich insbesondere formale Methoden, die ein Beschreibungsmittel verwenden, das einerseits durch seine Anschaulichkeit leicht zu erlernen und zu verstehen ist, andererseits aber auf Grund einer formalen mathematischen Basis den Korrektheitsnachweis zulässt.

Ein solches Beschreibungsmittel sind die Petrinetze. Auf Grund ihrer grafischen Notation ist die Anschaulichkeit und einfache Erlernbarkeit gegeben. Weiterhin ist es möglich, auf Grund der existierenden formalen Basis der Petrinetze Analysen durchzuführen. Somit können Aussagen mit der Qualität eines mathematischen Beweises über die Korrektheit des Systementwurfes getroffen werden.

Die grundlegenden Untersuchungen beziehen sich auf die Entwurfsmethodik auf der Basis von Petrinetzen im Bereich der Automatisierungstechnik. Hierbei geht es um Betrachtungen zur Modellierung von Netzen, Analysen von Petrinetzmodellen auf der Basis der linearen Algebra und der Graphentheorie, Erweiterungen von Zeitkonzepten für Petrinetze sowie die Relation zu anderen Entwurfstechniken. Weiterhin werden die Implementierungsmöglichkeiten von Petrinetzen betrachtet.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=41