TU Braunschweig

Symbolfoto

FAMOS (Phase 2)

Galileo for Future Automotive Systems

Projektbearbeiter: Felix Reinbold
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWI)
Projektpartner: Volkswagen AG (VW),
OECON GmbH,
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - Institut für Verkehrssystemtechnik,
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS),
IMST GmbH,
NavCert GmbH,
Technische Universität Braunschweig - Institut für Flugführung,
Technische Universität Braunschweig - Institut für Psychologie - Psychologische Methodenlehre und Biopsychologie (IPMB),
ITS Niedersachsen,
Tele Atlas BV

Der Einsatz innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien und satelliten- und zellbasierten Ortungstechnologien bietet geeignete Lösungsansätze, um die Sicherheit und die Mobilität im Straßenverkehr zu erhöhen. Basierend auf diesem Grundgedanken wird ein technisches und ein Dienste-Konzept zur optimalen Nutzung von neuen Navigations- und Kommunikations-Technologien im Straßenverkehr erarbeitet, detailliert definiert und als Prototyp umgesetzt.

Im Rahmen des Gesamtvorhabens FAMOS wird ein integriertes Systemkonzept, bestehend aus Fahrzeugkomponenten, einer Zentrale für die Bereitstellung der Betriebsdaten und Mobilitätsinformationen sowie Kommunikations- und Navigationskomponenten untersucht und definiert werden. In Phase 1 wurden Dienste ausgewählt und entsprechende Technologien identifiziert, um ein solches System in Phase 2 des Vorhabens zu entwerfen, zu entwickeln und zu erproben. Die zielgerichtete Einbindung von Galileo in ein zukünftiges Sicherheits- und Informationskonzept im Straßenverkehr ist ein wesentliches Ziel von FAMOS. Die Bedeutung von Galileo liegt hierbei vor allem in der verbesserten Genauigkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Ein erster Schritt dahin besteht in der kombinierten Nutzung von GPS und EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service).

Die technische Umsetzung und Realisierung, inklusive der geplanten Testkampagnen, werden bezüglich der Evaluierung von Galileo den folgenden Ansatz verfolgen: GPS und EGNOS werden in allen Phasen der Entwicklung und Erprobung genutzt. Die Galileo Test- und Entwicklungsumgebung (GATE) in und um Berchtesgaden wird für die Erprobung der Galileo-Empfänger unter kontrollierten Bedingungen verwendet. GATE soll in Kürze den operationellen Experimentalbetrieb in Berchtesgaden aufnehmen und wird ab 2008 für derartige Versuche zur Verfügung stehen.

Anwendungsspezifische Versuche werden auf dem Versuchsgelände des DLR in Berlin Adlershof (Schwerpunkt Mobilitätsdienste), auf dem firmeneigenen Testgelände von VW in Wolfsburg (Schwerpunkt Fahrerassistenzsysteme) und auf der Verkehrsachse Berlin ? Hannover durchgeführt.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=418