TU Braunschweig

Symbolfoto

DIGAFLEX

Demonstrationsanlage einer integrierten Gebäudeautomatisierung mit low-Power, low-Cost Ansatz und flexiblem Gerätespektrum und flexibler Konfiguration

Projektbearbeiter: Mensur Islami, M.Sc., Patrick Diekhake, Jieyu Liu, M. Sc.
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWI)
Projektpartner: Institute for Quality, Safety and Transportation (IQST)

In zwei Demonstrationsaufbauten soll ein neuartiges Steuerungssystem als Prototyp in die Gebäudetechnik entwickelt, getestet und evaluiert werden. Installationen in kommunalen Gebäuden, einer Schule und einem Landesgebäude, soll die Senkung der Ennergiekosten durch effiziente Betriebsführung verdeutlichen. Die entscheidenden Vorteile dieses Systems liegen im geringen Energieverbrauch und im günstigen Preis/Leistungsverhältnis sowie im modularen Gerätespektrum und einer flexiblen Konfiguration und Funktionsanpassung. Zusätzlich kann das System adaptiert und transparent überwacht werden. Dies garantiert, dass Kommunen selbst mit Hilfe von Dienstleistern die volle Kontrolle über die Systeme behalten. Das primäre Ziel der Energieeinsparung wird dabei sowohl durch den geringen Eigenbedarf des Systems ("Standby") als auch durch Erschließen großer energetischer Einsparpotentiale im Immobiliensektor durch eine hiermit mögliche intelligente Steuerung erfällt. Nachdem in der 3 jährigen Hauptprojektphase der Nachweis der Praxistauglichkeit erbracht wurde,sollen im Anschluss ergänzende Langzeitmessungen für 2 Jahre durchgeführt werden. Die TU Braunschweig wird ihre Kompetenz im Gebiet Gebäudetechnik durch dieses Projekt stark ausbauen. Die Ergebnisse werden in Lehre und Forschung verwendet und in zukünftigen Projekten weitergefürt. Die beteiligte Firma iQST wirde die Umsetzung der Forschungsergebnisse in Produkte und somit einen Wissenstransfer in die Industrie vorantreiben.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=446