TU Braunschweig

Symbolfoto

DEUFRAKO-P

Deutsch-Französische Kooperation (DEUFRAKO-P): Strategien der Nutzung von Satellitennavigation und Kommunikation im spurgebundenen Verkehr

Projektbearbeiter: Martin Schroeder
Auftraggeber: Deutsche Bahn AG,
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektpartner: Dornier System Consults,
SNCF,
IFSTTAR,
ERESMANN,
TEUCHOS

Heutzutage haben Satellitennavigations- und Kommunikationssysteme neben militärischen Anwendungsfeldern eine Vielzahl von zivilen gefunden. So werden sie z.B. derzeit eingesetzt, um Verkehrssteuerungs- und Flottenverfolgungssysteme zu verbessern. Eine bedeutende Anzahl von Projekten existieren in allen Transportbereichen nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch auf europäischer Ebene mit Unterstützung der europäischen Kommission innerhalb des 4. Rahmenprogrammes sowie auf internationaler Ebene mit Unterstützung von ITS (Intelligent Transport Systeme) in den Vereinigten Staaten. Ziel des DEUFRAKO-P Programms ist die Durchführung einer Vorstudie, die die Vor- und Nachteile des Einsatzes dieser Technologien in Anwendugen für den spurgebundenen Verkehr analysieren soll.

Eine umfassende Recherche über den Stand der Technik sowie Einsatzpotentiale von Satellitensystemen im spurgebundenen Verkehr wurde durchgeführt. Simulationen wurden ausgewertet, um Verfügbarkeiten von Satellitensystemen zu ermitteln. 13 Satellitensysteme für Ortung und Kommunikation wurden untersucht auf die Einsatzmöglichkeiten im spurgebundenen Verkehr. Mehr als 40 verschiedene Anwendungen in verschiedenen Transportsektoren wurden ausgeführlich beschrieben. In einem ersten Ansatz wurden die Anforderungen von verschiedenen Anwendungen an die Ortung festgelegt. Im Rahmen der Umsetzung dieser Anwendungen müssen diese fein-spezifiziert werden.

Ein Kostenmodell für die Bewertung verschiedenen Systemlösungen wurden aufgestellt udn bereits in EXCEL implementiert. Ein erster Validationstest mit fiktiven Daten wurde ausgeführt. Zur Bewertung müssen wahre Kostenparameter von der DB AG sowie der SNCF bereitgestellt werden.

Eine Liste möglicher Applikationen wurder erstellt. Nicht sicherheitsrelevante Applikationen wie z.B. die Wagonverfolgung, Energiesparende Fahrweise oder Reiseendeinformationenssysteme können sofort umgesetzt werden. Die Realisierung einer sicheren Ortung für Betriebsleitsysteme ist auch angedacht. Hierfür ist aber weiterer Forschungsbedarf notwendig, da derzeitige Satellitensysteme die hohen Anforderungen der sicheren Ortung im stand alone Betrieb nicht erfüllen.

In einer weiteren Phase ist geplan, zunächst nicht sichere Anwendungen zu implementieren, um weitere Erfahrungen mit den neuen Technologien zu sammeln.
Dabei wird auf Gemeinsamkeiten bei Systemlösungen für verschiedene Anwendungen geachtet. (keine Variantenvielfalt, um Investitionen auf ein Minimum zu beschränken). Weiterhin wird ein modularer Systemaufbau gewählt. Systemkomponenten weisen immer kürzere Produktionslebenszyklen auf, Technologien ändern sich schnell. Nur so können neue Technologien auch zukünftig kurzfristig nutzbar gemacht werden.


http://www.iva.ing.tu-bs.de?iT=4_519&projectId=65